Ihre Spende

Ihre Spende

Durch Ihre Spende unterstützen Sie die von der BFV-Sozialstiftung geförderten Projekte und tragen somit zu deren erfolgreichen Durchführung bei. Mit Hilfe Ihres persönlichen, gesellschaftlichen Engagements ermöglichen Sie eine gezielte Förderung der Vorhaben, die im Sinne der Stiftungsziele im sozialen Bereich unterstützt werden.

„Uns ist es ganz wichtig, dass die BFV-Sozialstiftung kein geheimnisvolles Konstrukt ist, bei dem Entscheidungen in irgendwelchen Hinterzimmern fallen, sondern absolute Transparenz herrscht, insbesondere, was die Mittelverwendung angeht.“

Jürgen Faltenbacher, BFV-Schatzmeister

Informationen zum Spendenvorgang

Ihre Spende steigert die Möglichkeit, die Ziele unserer Stiftung zu verwirklichen.

Auf Wunsch kann Ihre Spende auch vor Ort im Haus des Bayerischen Fußball-Verbands in Verbindung mit einer offiziellen Übergabe stattfinden. Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte info(at)bfv-sozialstiftung.de.

Ihre Spende bis zu 200 € können Sie durch einen Kontoauszug steuerlich geltend machen. Ab einem Spendenbetrag von über 200 € schicken wir Ihnen auf Anfrage eine Spendenquittung zu.

Ihre persönlichen Daten verwenden wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Spende und - sofern Sie dies wünschen - zur Information über unsere Arbeit.

BFV-Sozialstiftung

IBAN: DE44700400480793849100

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank AG

Bei einer Spende handelt es sich um eine freiwillige, unentgeltliche Zuwendung an eine gemeinnützige Körperschaft, hier die BFV-Sozialstiftung, die diese Zuwendung zeitnah für ihre satzungsmäßigen Zwecke auszugeben hat. Gem. § 10b Abs. 1 EStG können Spenden zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung an eine gemeinnützige Stiftung insgesamt bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte des Zuwendungsgebers als Sonderausgaben abgezogen werden. Abziehbare Zuwendungen, die den oben genannten Höchstbetrag überschreiten oder im Jahr der Zuwendung nicht berücksichtigt werden können, können im Rahmen der Höchstbeträge in den folgenden Jahren als Sonderausgaben abgezogen werden.